NW Nordwest-Logo
Key image
Home-Logo

Unterstützung für gemeinnützige Projekte - 15.000 Euro gespendet

Dezember 2017

Traditionell zum Jahresende überreicht die Nordwest Handel AG verschiedenen sozialen Organisationen eine Spende. In diesem Jahr sind es insgesamt 15.000 Euro, die Vorstandsvorsitzender Bernhard Dressler und Finanzvorstand Jörg Simon dem Kinderschutz Zentrum Dortmund, dem Frauenhaus der Stadt Dortmund und dem Elterntreff leukämie- und tumorerkrankter Kinder überreichen.

 „Ich kann brüllen wie ein Löwe“ ist ein Präventionsprojekt des Kinderschutz Zentrums Dortmund gegen sexuelle Gewalt für Kinder im Vorschulalter. Mit Taffy, dem Maskottchen des Projekts, werden  eigene Grenzen spielerisch erarbeitet. Zusätzlich dazu unterstützt Nordwest das kreativtherapeutische Angebot für Kinder, die Gewalt erfahren haben.  

Das Frauenhaus Dortmund bietet Frauen und ihren Kindern, die häusliche Gewalt erleben mussten, eine anonyme und geschützte Unterkunft mit weitreichendem Beratungsangebot. Mit der Spende werden Gruppenabende unterstützt, die den Müttern helfen, sich wieder zu stabilisieren.  

Der Elterntreff leukämie- und tumorerkrankter Kinder kümmert sich seit 35 Jahren um die Belange krebskranker Kinder, die in der Kinderklinik Dortmund behandelt werden. Mit der Spende wird zum einen eine Wohnung in Cuxhaven modernisiert, die betroffene Familien für Kur- und Erholungsaufenthalte nutzen können. Zum anderen  werden  betroffene Familien individuell finanziell unterstützt, bei denen Neuerkrankungen oder Rückfälle aufgetreten sind.  

Bei der Übergabe der symbolischen Schecks am Standort in Dortmund trafen Vorstandsvorsitzender Bernhard Dressler  und Finanzvorstand Jörg Simon auf die Vertreter der Organisationen und kamen mit ihnen ins Gespräch. „Die jährlichen Spenden sind für uns eine Herzensangelegenheit, mit denen wir etwas an die Gesellschaft zurückgeben möchten. Wir konzentrieren uns bei unserer Unterstützung auf Projekte vor Ort. Hier haben wir den persönlichen Kontakt und wissen, dass unsere Spenden in der Organisation Gutes ermöglichen“,  so Bernhard Dressler und Jörg Simon.